Gemeinschaft Stover Strand

Leben in der Gemeinschaft

Hier am Stover Srand hat sich eine einmalige Gemeinschaft gebildet.

Karin und Manfred mit Ihrem Mobilheim am Stover Strand bei Hamburg

Karin und Manfred vor ihrem Mobilheim am Stover Strand

Karin & Manfred

Wer seid ihr?

Wir sind Karin (aus NRW) und Manfred (aus Hamburg-St. Pauli)

Darf man nach dem Alter fragen? Karin ist 73 Jahre jung und ich (Manfred) bin schon 71 Jahre alt.
Wie sieht es mit Familie/Kindern/Haustieren aus? Wir haben einen Sohn, drei erwachsene Enkel und Josie, unsere Bolonka-Zwetna Hündin
Sie ihr noch berufstätig? Was habt ihr beruflich gemacht (früher/heute)? Berufstätig sind wir nicht mehr, früher habe ich (Manfred) als Fernmeldetechniker gearbeitet, zum Schluss war ich technischer Einsatzleiter für Gebäudetechnik-Sicherheit. Ich (Karin) habe meinen Mann immer unterstützt und den Rücken frei gehalten, die Familie versorgt und die letzten Jahre als Hausdame für eine Seniorin gearbeitet.
Wie lange lebt ihr schon hier am Stover Strand? Nachdem wir hier zunächst zwei Wohnwagen ab 1996 auf dem Platz bewohnt haben und danach in ein einfaches Wohnmobil gezogen sind, kam im Jahr 2000 die Entscheidung, ein Muster-Mobilheim auf dem Platz zu kaufen und für unsere Bedürfnisse passend zu machen.
Wo habt ihr vorher gelebt/gewohnt? Vorher haben wir in einer Dienstwohnung in Hamburg-Horn gewohnt. Die Größe war mit ca. 65 qm mit dem heutigen Mobilheim etwa vergleichbar.
Was hat euch bewogen hierher zu ziehen? Nach meinem frühen Herzinfarkt habe ich mit 50 Jahren mehr oder weniger durch Zufall hier das Camping-Leben kennengelernt. Ein wenig kürzer treten sollte und wollte ich auch. Das Leben hat uns hier einfach gefallen, nach der Arbeit begann schon auf der Autobahn das Urlaubsgefühl. Ankommen und Abschalten - das fanden wir sehr gut.
Was ist hier denn so, wie ihr euch das vorgestellt habt? Die Infrastruktur hier ist super, die Integration im Dorf ist hervorragend, ohne das Dorf mit seinen Geschäften, Ärzten, Apotheken, Banken, Handwerksbetriebe etc. wäre das Leben hier nicht so schön. Hier ist fast alles gut mit dem Fahrrad zu erreichen und auch eine Fahrradwerkstatt mit tollem Service ist nicht weit entfernt.
Was findet ihr besonders toll, prima, hervorragend? Die Freiheit, die Natur und der immer frische Wind sind hier echt toll. Wir lieben das Leben in der Natur in der Elbmarsch und die vielen Vögel in der Umgebung sind faszinierend. Auch die Fahrradwege sind hier gut ausgebaut, man kommt überall hin.
Was fehlt euch hier evt? Auf den Radwegen in der Umgebung des Platzes fehlt uns etwas mehr Rücksicht der „Rennradfahrer“ auf dem Deichverteidigungsweg. Das Problem hat in den letzten Jahren leider zugenommen. Manchmal stört uns als Bewohner die geschlossene Schranke am Eingang. Hier fehlt eine transparente Regelung für alle.
Was ist für euch typisch für ein Leben auf dem Platz? Die gegenseitige Unterstützung der Nachbarn in Notfällen, aber auch im Alltag ist hier auf dem Platz typisch. Das gefällt uns sehr.
Wie stellt ihr euch die nächsten Jahre vor? Welche Wünsche für die Zukunft habt ihr? Eigentlich wollen wir genauso wie in den letzten Jahren hier zufrieden und stressfrei leben. Besondere Wünsche haben wir nicht.

 

Hella und Rolf vor ihrem Holzhaus am Stover Strand bei Hamburg

Hella und Rolf vor ihrem Holzhaus am Stover Strand

Hella und Rolf

Wer seid ihr? Hella und Rolf
Draf man nach dem Alter fragen? Wir sind schon volljährig und haben auch ein bisschen Lebenserfahrung gesammelt, also ich (Hella) bin noch 64 und Rolf wird im April 71.
Wie sieht es mit Familie/Kindern/Haustieren aus? Wir haben derzeit drei Hunde vom Nachbarn in Pflege. Die drei Schwestern von mir (Hella) leben auch hier auf dem Platz.
Seid ihr noch berufstätig? Was habt ihr beruflich gemacht? (früher/heute)?

Rolf war früher Zahntechniker und ich (Hella) war bis vor kurzem Lehrerin in Hamburg.

Und weil ich auch eine Ausbildung als Sanitäterin habe, bin ich nun als Schulbegleiterin für ein benachteiligtes Kind in einer Inklusionsklasse in Hamburg engagiert.

Wie lange lebt ihr schon auf dem Holzhauspark? Wir leben seit Ende 2015 auf dem Platz.
Wo habt ihr vorher gelebt/gewohnt? In Harsefeld, in einem eigenen Haus mit mittlerweile viel zu viel Platz und einem großen Grundstück.
Was hat euch bewogen, hierhin zu ziehen?

Unser Haus ist uns zu groß geworden, wir wollten ein gemütliches Zuhause, wo wir uns auch im Alter noch wohl fühlen. Wir wollten weniger Treppen, keinen großer Garten, das hätten wir irgendwann nicht mehr geschafft.

Uns fehlt es an nichts, ein kleiner Laden bietet alles, was man zur täglichen Versorgung braucht. Unser neues Haus ist 65 qm groß und hat alles, was wir zum Leben und Wohlfühlen brauchen.

Was ist hier denn so, wie ihr es euch vorgestellt habt? Vieles ist hier so, wie wir uns das vorgestellt haben, für ein normales Leben mit den üblichen Dinge im Alltag ist hier alles vorhanden, z. B. Restaurant, Arzt, Apotheke, Sportvereine etc.
Was findet ihr hier besonders toll, prima, hervorragend? Das Leben in der Natur finden wir einfach toll. Bis zur Elbe sind es nur ein paar Schritte, es ist wie im kleinen Paradies hier. Wir freuen uns, direkt an der Elbe im Grünen zu leben, mit freiem Auslauf von Haustieren am nahegelegenen Deichgebiet, wo andere ihren Urlaub verbringen.
 Was fehlt euch hier eventuell. Das kulturelle Angebot ist hier etwas wenig, aber mit dem Auto können wir Hamburg gut erreichen, und dort ist das Kulturangebot sehr vielfältig.
Was ist für euch typisch für ein Leben hier im Holzhauspark? Hier haben wir unsere neue Heimat gefunden. Wir wollen ein Leben unter Gleichgesinnten wo die Nachbarschaftshilfe groß geschrieben wird! Alle kümmern sich um alle, und das kann im Zweifel auch bedeuten, die Tagesversorgung dreier Nachbarschaftshunde zu übernehmen. Im Sommer sind wir bei passendem Wetter immer draußen, das fängt schon beim Frühstück an. In der Stadt wäre das nicht immer machbar.
Wie stellt man sich die nächsten Jahre auf dem CP vor, welche Wünsche für die Zukunft habt ihr?

Natürlich ist die Gesundheit das Wichtigste. Aber auch die Familie spielt für uns eine große Rolle. Es wäre prima, wenn wir mit der Familie, die uns hier immer mal wieder besucht, noch viele schöne Feste feiern können. Insgesamt fühlen wir uns hier sehr wohl, jeder schaut nach jedem, man fühlt sich hier nie alleine.

Und für den „Fall der Fälle“ ist das Haus auch schon behindertengerecht gebaut worden. Somit ist für alles vorgesorgt!

 

Gilda und Uwe

Wer seid ihr? Gilda und Uwe aus dem Rheinland (NRW, Siegburg)
Darf man nach dem Alter fragen? Also ich (Uwe) bin schon über ein halbes Jahrhundert auf diesem Planeten unterwegs, Gilda ist gerade mal 69 d (nun muss man ein bisschen rechnen)
Wie sieht es mit Familie/Kindern/Haustieren aus? Aus der ersten Ehe meiner Frau existieren zwei erwachsene Kinder und mittlerweile drei Enkel. Hier auf dem Platz ist unser Hund Lucas (fast) immer an unserer Seite.
Seid ihr noch berufstätig? Was habt ihr beruflich gemacht? (früher/heute)? Ich (Gilda) habe früher in einer Bäckerei gearbeitet, aber nach der Erziehungsphase später auch in unterschiedlichen Betrieben. Die letzten Jahre vor der Rente habe ich in der Bundestagsverwaltung in der alten Hauptstadt Bonn gearbeitet.
Ich (Uwe) habe nach dem Studium in einem Forschungsinstitut an der Universität zu Köln gearbeitet, seit 2009 bin ich an der Berufsakademie Hamburg angestellt.
Wie lange lebt ihr schon in eurem Mobilheim am Stover Strand? Nach einem Camping-Urlaub in Norwegen im Jahr 2011 haben wir uns entschlossen, hier in der Elbmarsch in ein Mobilheim zu ziehen. Seit 2012 leben wir nun auf dem Platz.
Wo habt ihr vorher gelebt/gewohnt? Bis 2009 haben wir im Rheinland in einem Häuschen im Grünen gelebt. Aufgrund eines beruflichen Wechsels in den Norden haben wir zunächst in Moisburg bei Hollenstedt in einer sehr schönen Einliegerwohnung auf einem Bauernhof gelebt. 
Was hat euch bewogen, hierhin zu ziehen? Wir wollten in die Natur - wenn möglich - mit einem Fluss in der Nähe. Auch nette Nachbarn, die das Leben in der Natur lieben, wollten wir haben. Die gute Anbindung von Drage an Hamburg spielte ebenfalls eine Rolle. Eine Großstadt wie Hamburg kam aber zum Wohnen nicht infrage. Der Stover Strand und auch der Ort Drage passten nach einigem Suchen dann wie die berühmte Faust auf’s Auge.
Was ist hier denn so, wie ihr es euch vorgestellt habt? Da wir das Leben in einer Kleinstadt und in einem Dorf kannten, wussten wir schon, dass man immer jemanden kennen sollte, der sich vor Ort auskennt. Solche Menschen haben wir hier auf dem Platz ziemlich schnell kennengelernt. Und viele nette Nachbarn haben uns gerade am Anfang auf dem Platz wichtige Tipps und Informationen gegeben. Camper und solche mit einer echten Camper-Seele unterstützen sich hier - wie wohl überall - sehr gut. Aber auch der Anschluss an das Vereinsleben ging hier ziemlich schnell; so spröde und distanziert, wie man die Norddeutschen immer mal wieder klischeehaft (außerhalb des Nordens) bezeichnet, sind sie natürlich nicht. Nette Leute gibt es überall, und weniger nette ebenfalls (...die sind aber in der Minderzahl).
Was findet ihr denn hier besonders toll, prima, hervorragend? Die Natur begeistert hier wohl jeden Anwohner und Besucher. In NRW haben wir niemals so viele Greifvögel und bis zu 12 Störche auf einmal neben einer Landstraße zu Gesicht bekommen. Das sind schon tolle Erlebnisse in der Natur. Anfangs muss man sich besonders beim Autofahren auf die Straße konzentrieren, um nicht ständig abgelenkt zu sein. Mittlerweile kann ich aber die vielen Touristen entlang der Elbe verstehen, die plötzlich in die Eisen steigen, weil wenige Meter neben ihnen ein Storch herumstolziert. Von besonderen Auswirkungen auf den Kinderseegen in der Region haben wir bisher aber noch nichts gehört.
Was fehlt euch hier eventuell. Das erste, was man uns hier unterstellt hat, ist das Vermissen des rheinischen Karnevals. Und da wir aus der Kölner Region kommen, vermissen wir diese 5. Jahreszeit schon ein bisschen. Gilda ist allerdings immer eine Frohnatur, ob im Kalender nun „Karneval“ steht oder nicht. Und ich habe beruflich viel um die Ohren, so dass es mir kaum noch auffällt, dass die meisten Straßen an den tollen Tagen relativ farblos sind - natürlich bis auf wenige Ausnahmen bei den Faslamsumzügen.
Was ist für euch denn typisch für ein Leben hier im Mobilheim auf dem Stover Strand? Gilda sagt immer, man kann hier durchaus mal alleine sein, aber niemals einsam. Viele Nachbarn kümmern sich um einen, wenn es nötig ist, ohne aufdringlich zu werden. Egal ob es um Unterstützung bei einem kleineren technischen Problem geht, um Besorgungen beim Einkauf oder um eine Mitfahrgelegenheit zum Arzt oder woanders hin. Es passt einfach! Das wissen wir sehr zu schätzen. Auch die Familie kommt ab und zu zu Besuch. Und weil unser Mobilheim doch etwas klein für viele Personen ist, mieten wir ab und an eine Unterkunft auf dem Platz - das reicht dann für alle.
Wie stellt ihr euch die nächsten Jahre auf dem Platz vor, welche Wünsche für die Zukunft habt ihr?

Gilda genießt schon den Unruhestand, bei mir wird das noch etwas dauern, bis ich in Rente gehen kann. Aber wenn die nächsten Jahre so ähnlich verlaufen wie die letzten, sind wir ganz zufrieden. Zum Teil haben wir das Sportangebot im TuS-Schwinde genutzt, Gilda hat hier schon viele Bekanntschaften geschlossen und sehr nette Leute kennengelernt.

Wir haben auch gesehen, dass sich der Platz in den Jahren, in denen wir hier sind, schon gewandelt hat und mittlerweile viele Bewohner hier leben, die noch berufstätig sind. Wir können uns gut vorstellen, ein bisschen dazu beizutragen, dass sich die Idee vom Leben auf dem Campingplatz für Rentner und solche, die es noch werden wollen, weiter positiv entwickelt.

 

Die Welt zu Gast am Stover Strand

Artikel in der Welt

Die Welt hat einen tollen Artikel über das Leben am Stover Strand geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel

Download: welt.pdf

Ein Bericht über das Leben am Stover Strand

RTL Reportage über die neue Wohnform am Stover Strand

RTL Nord hat die neue Wohnform am Stover Strand unter die Lupe genommen und eine kleine Reportage gedreht. Eine tolle Gemeinschaft, die Natur an der Elbe vor den Toren Hamburgs und effiziente Häuschen. Schaut selbst: http://www.rtlnord.de/nachrichten/dauercampen-am-stover-elbstrand.html

Der Stover Strand von oben

Einmal rüber fliegen - wir haben ein Drohnen-Video für alle Neugierigen

Strand, Elbe, Häuschen, Touristen und Dauercamper - hier ist einiges los

https://www.youtube.com/watch?v=7PI0QSoZ4yE